Aufregung mit Fausto

Sieger im Vorlesewettbewerb der Geraer Schulen heißen Julia Rotter und Bosse Struz.

„Irgendein Ding mit rotglühenden Augen hatte mich aus der Tiefe meiner Schultasche angestarrt.“  Das Ding ist Fausto, ein Fehlerkiller und Titelheld des im Januar 2011 erschienenen Romans von Oliver Dierssen.

Unbekannten Text aus diesem Buch vorzulesen, war Wettbewerbsteil zwei beim 52. Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels am Sonnabend im Osterlandgymnasium. Elf Schüler der 6. Klassen aus Gera und Bad Köstritz hatten es nach dem Schulausscheid
an ihrer Regelschule, IGS oder Gymnasium in diese Runde geschafft. Eltern, Geschwister
und Deutschlehrer fieberten auf den Rängen schön geschmückten Aula mit ihren Vorlesern mit.

Dr. Rosemarie Lange vom Goethegymnasium stand der Jury vor, der Rosemarie Züge-Gutsche von Brendels Buchhandlung, Thomas Schmidt und Elke Kolb von der Stadt und Regionalbibliothek Gera sowie Uta Horn, Fachkonferenzleiterin Deutsch vom Goethe-Gymnasium, angehörten.

Nach über zwei Stunden Vorlesen und Stichkampf bei den Gymnasiasten gab Lange die Sieger bekannt: Bei den Regelschülern siegte Julia Rotter, bei den Gymnasiasten Bosse Struz.

„Ihr habt toll gelesen, ganz großes Lob“, richtete Lange ihre  Anerkennung an alle Wettstreiter. Der Unterschied zwischen Regelschule und Gymnasium sei kaum zu merken, auch gebe es keine Einbrüche mehr zwischen bekanntem und unbekanntem Text, stellte Rosemarie Züge-Gutsche fest, die mit Bibiliothekschef Thomas Schmidt Bücher und  Urkunden des Börsenvereins und des Schulamtes Gera/Schmölln überreichte.

Bosse, der ein guter Mittelfeldspieler beim Lusaner SC ist, ging souverän mit dem  Dämonen Fausto um, seine Rhethorik verriet Schauspieltalent. Ähnlich auch Julia Rotter von der Regelschule „Otto Dix“. Sie verlieh Fausto ein Piepsstimmchen bei großer Textsicherheit. „Büchergutscheine“, so Mutti Kerstin, die aufgeregt den Auftritt der Tochter verfolgte, „sind ihr schönstes Geschenk“ und sie verriet: Schwesterchen Laura (7)  habe mal im Streit mit Julia gesagt: „Du stinkst nach Leseratte!“ Ein ungewolltes Lob, treffend für eine Vorlesesiegerin.

Von Elke Lier (OTZ Gera)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.