Norwegen 2010 – Reisebericht

Schüler des Zabel-Gymnasiums und des Osterlandgymnasiums besuchen Partnerschule in Norwegen

„Auf ins Land der Elche“ hieß es am Donnerstag, den 10.06.2010 als wir nach Norwegen aufbrachen. Mit dem Zug ging es vom Geraer Hbf nach Berlin, um dann mit dem Flugzeug nach Oslo zu gelangen.

Dort erwartete uns schon Michael, ein Lehrer der Partnerschule „Sauda vidaregåande skule”, der uns mit dem Bus nach Sauda und Sand beförderte. Diese liegen direkt am Ende eines Fjords. Unterwegs konnten wir die bezaubernde Landschaft bestaunen und trafen dann auf unsere Gastfamilien, mit denen wir teilweise schon über das Internet Kontakt aufgenommen hatten. Am Freitag wurden wir durch den Schulleiter begrüßt, durch die Bildungseinrichtung geführt und konnten den Deutschunterricht mitverfolgen. Dabei lernten wir unsere Gastgeber besser kennen. Später erhielten wir eine Einführung in die Geschichte der Stadt Sauda, sowie eine Tour durch selbige.

Die Gestaltung des Wochenendes war jeder Gastfamilie überlassen und so wurde geangelt, gewandert, ein Motocross-Rennen und ein internationales Handballspiel mitverfolgt und vieles mehr.

Die Kommunikation erfolgte Größtenteils in der englischen Sprache, jedoch versuchte man sich auch an Deutsch und Norwegisch.

Weiterhin besuchten wir das größte Wasserkraftwerk Norwegens und die Fabrik Eremat, auf deren Grundlage Sauda entstehen konnte. Sie dient der Manganherstellung.

Am Montag ging es außerdem in die Wildnis zu einem wundervollen Wasserfall. Die Umgebung war idyllisch und ein Picknick durfte nicht fehlen.

Andere Programmpunkte waren eine 8km lange Kanutour mit anschließendem Lagerfeuer und gegrillten Würsten (Eine Möglichkeit neue Kräfte zu sammeln, denn zur teilweisen Belustigung der Verschontgebliebenen kippte gleich zu Beginn des Trips eines der Kanus um, unterwegs noch ein zweites) und eine Shoppingtour in der 4. größten Stadt Norwegens, Stavanger.

Ein absolutes Highlight war Preikestolen, der 2.steilste Felsvorsprung Europas. Bis zu 2 Stunden hatte der mühsame Aufstieg gedauert. Die Aussicht war jedoch außergewöhnlich – es hatte sich wirklich gelohnt! Unsere Blicke schweiften über den Fjord und konnten ihn über unzählige Kilometer ins Landesinnere verfolgen. Hinzu kam die beängstigende Höhe, wenn man sich vorsichtig über den Abgrund beugte.

Am 17.06.2010 endete unser Schüleraustausch durch Abschiednehmen und eine anstrengende, 15-stündige Heimreise. Während dieser wurden bereits einige Auswanderungs-, sowie „Work-and-Travel“-Pläne geschmiedet. Auch wenn uns der Anblick von Elchen in freier Wildbahn ausblieb, erhielten wir eine Vielzahl von Eindrücken und konnten uns diverse Sprachkenntnisse aneignen. Durch das Leben in einer Gastfamilie wurde uns nicht nur die norwegische Lebensweise nähergebracht, sondern es begünstige auch das Kennenlernen unserer Altersgenossen, sodass viele Bekanntschaften geschlossen wurden. Diese werden auch nachhaltig durch soziale Netzwerke weitergeführt.

Voraussichtlich im Frühjahr 2011 werden uns interessierte norwegische SchülerInnen einen Gegenbesuch abstatten, welchen wir freudig erwarten. Zuletzt bleibt nur noch eines zu erwähnen – Vi elsker Norge! (Wir lieben Norwegen!)

Cindy Prager

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.