Eine aufregende Woche in Paris 2011

09. März 2011, 17 Uhr, Paris, Gare de l’Est – 18 von der Zugfahrt geschaffte Schüler (7. – 9. Klasse vom Zabelgymnasium) und 2 Lehrer. Alle sind gespannt: Werden die Austauschschüler nett sein? Wird es so sein, wie wir es uns vorgestellt haben?

So viele Fragen und Gedanken, aber nicht viel Zeit zum Nachdenken. Unsere Koffer wurden in ein Auto verladen und wir fuhren mit der Métro quer durch Paris bis nach Montreuil ins Collège Marais de Villiers – unsere Austauschschule. Dort warteten unsere Partner und dann begann unser großes Abenteuer.

Plötzlich waren wir allein in einer französischen, meist jedoch arabischen oder afrikanischen Familie. Alle um uns herum sprachen fast nur noch französisch, kleine Wohnungen, z.T. eine völlig fremde Kultur.

Da hatten wir, als wir uns am nächsten Morgen in der Schule wieder trafen, viel zu erzählen – so viele Eindrücke! Nach einem gemeinsamen Frühstück mit unseren Partnern, sahen wir uns die Schule an und nahmen auch am Unterricht teil. Für viele steht fest: „Es ist doch schön, dass wir in Deutschland zur Schule gehen!“.

Und dann machten wir uns ganz aufgeregt auf den Weg nach Paris. Wir genossen die herrliche Aussicht vom Eiffelturm. In den nächsten Tagen besichtigten wir noch das Stade de France und den Louvre, machten eine Bootsfahrt auf der Seine, spielten mit unseren Austauschpartnern Bowling und sahen Notre Dame.

Die Woche verging wie im Flug. Am letzten Tag waren wir noch im Wachsfigurenmuseum, in dem wir sogar Angela Merkel und Michael Schumacher begegneten, und stiegen bei herrlichstem Sonnenschein und über 20°C die vielen Stufen zur Sacre Cœur empor. Später hatten die französischen Austauschschüler und ihre Familien noch einen Abschlussabend in der Schule mit vielen leckeren Spezialitäten vorbereitet.

Am 16. März mussten wir uns dann ganz früh von unseren Partnern verabschieden und uns auf den Rückweg nach Gera machen. Aber schon in 2 Monaten werden wir unsere neuen Freunde hier in Gera begrüßen und darauf freuen sich alle schon sehr.

Schüler des Zabelgymnasiums

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.