Anders, aber gleich – Kinder kennen keine Grenzen [Video]

„Anders, aber gleich – Kinder kennen keine Grenzen. Fremdsprachen lernen – gemeinsam, voneinander und miteinander“

Nach gut einmonatiger Vorbereitungszeit startete am 22.11.2011 um 9:40 Uhr die erste Stunde des gemeinsamen Projekts „Anders, aber gleich – Kinder kennen keine Grenzen. Fremdsprachen lernen – gemeinsam, voneinander und miteinander“.

Online Live Treffen Gera-Orenburg Slideshow: Deutschonline’s trip from Oberbronn, Elsass, Frankreich to Gera, Deutschland was created by TripAdvisor. See another Gera slideshow. Take your travel photos and make a slideshow for free.

In einem Forum für Lehrer zum Fremdsprachenerwerb und der Nutzung der interaktiven Tafel suchte die Russischlehrerin des Zabel-Gymnasiums, Elke Kolodzy, den Erfahrungsaustausch mit anderen Kollegen. Frau Kolodzy stieß dabei auf das Forum Deutschonline, welches von Nadja Blust (Frankreich) moderiert und verwaltet wird. „Was man für Deutsch als Fremdsprache nutzen kann, das kann man auch auf den eigenen Unterricht übertragen“, so Frau Kolodzy, die kurzentschlossen dem Forum beitrat und plötzlich Kontakt zu vielen Deutschlehrern Europas hatte. Nach mehreren Gesprächen zwischen Blust, die selbst auch Russin ist, und Kolodzy entstand die Idee für ein Projekt, in welchem russische Schüler Deutsch und deutsche Schüler Russisch sprechen sollten. Neben dem Nachweis von Sprachkenntnissen sollen auch der interkulturelle Austausch und die Lernmotivation gepflegt und gefördert werden.

Eine Partnerin fanden beide Lehrerinnen in Laryssa Kadoschnikova, welche Deutsch an der Kadettenschule in Orenburg unterrichtet (http://www.1pku.ru/index.php?option=com_content&view=article&id=979&catid=17&Itemid=1). Diese Schule nennt man auch Präsidentenschule, weil sie die Patenschule des russischen Staatspräsidenten Dimitry Medvedev ist. Jungen aus dem ganzen Land werden dort als zukünftige Offiziere ausgebildet.

Um das Projekt abzusichern, waren am Zabel-Gymnasium noch einige technische Voraussetzungen zu schaffen. Spontan erklärte sich die Fachkonferenz der 2. Fremdsprachen bereit, das Projekt mit dem Erwerb einer Webkamera zu unterstützen. Schulleitung und Administratoren initiierten die Installation. Kollegen unterstützten durch Raumtausch und moralischen Beistand.

Aber auch Schüler und deren Eltern zeigen reges Interesse an dieser innovativen Form der Öffnung von Unterricht und stellten Bildmaterial bereit.

Am Dienstag sollte das Projekt, welches bis Mai 2012 laufen wird, starten. Bereits eine Stunde vorher wurde die Technik überprüft und wie es meist bei derartigen Checks ist, gab es eine Panne. Das Mikrofon funktionierte nicht. Damit konnte die Verständigung nicht gesichert werden. Bereits am Tag vorher fielen Mouse und Tastatur der Tafel aus. Da halfen auch keine neuen Einstellungen, keine Ratschläge vom Informatiklehrer. Das Problem der Tastatur konnte über die Bildschirmtastatur geklärt werden. Aber ohne Ton… – damit war der Start gefährdet und Aufregung machte sich breit. Hier zeigte sich aber auch, wie schnell gehandelt werden kann. Innerhalb von fünf Minuten waren die Administratoren vor Ort und konnten die Panne beseitigen.

Die Russischschüler der Klasse 8c waren sehr aufgeregt, aber unheimlich neugierig. Deshalb waren sie auch schon sehr zeitig im Klassenraum.

Pünktlich zum Stundenklingeln trafen in einer ersten Videokonferenz alle beteiligten Seiten erstmals aufeinander. Dieses erste Treffen diente dem Kennenlernen.

Deutsche und russische Schüler bekamen über die interaktive Tafel einen ersten Blick in das andere Klassenzimmer. Aufmerksam verfolgten beide Seiten die Informationen, die die Schüler von sich und ihren Hobbys preisgaben und die von Nadja Blust moderiert wurden. Visualisiert wurden die Informationen durch eine Powerpointpräsentation, in der die von der 8c bereitgestellten Bilder bereits zum Einsatz kamen. Das löste schon großes Erstaunen aus. „Wie machen die das? Wir haben die Bilder doch gestern erst an Frau Kolodzy geschickt?“, so die Frage im Raum. Großes Staunen, als erklärt wurde, dass man dafür extra einen gemeinsamen Internetordner, auf den Kolodzy und Blust Zugriff haben, eingerichtet hat.
Die Kinder haben sich mit Freude vorbereitet, Collagen über die Heimatstadt sollten vorgestellt werden. Auch ein Lied aus der modernen russischen Trickfilmserie „Mascha und der Bär“ wurde einstudiert. Leider reichte der zeitliche Rahmen nicht aus, das alles zu präsentieren. „Es geht aber nicht verloren. Wir sehen uns ja noch mehrfach“, beruhigte Kolodzy.

Es war im Raum ganz leise und alle haben wie die Mäuschen gehört und ganz viel gestaunt über die Sportarten, über die fremden Namen und, dass man mit 13 oder 15 Jahren so weit weg von den Eltern in einem Wohnheim lebt. Man sah die russischen Jungen in Schuluniform.

Alle diese Informationen machen natürlich einen nachhaltigen Eindruck auf die Schüler beider Seiten und geben ausreichend Anlass, sich noch besser kennenzulernen. Aus diesem Grund werden diese Treffen nun auch einmal monatlich durchgeführt. Die Lehrerinnen bereiten die Inhalte gemeinsam vor und stehen im ständigen Kontakt. In einem nächsten Schritt sollen die Schüler Audiodateien erstellen, in welchen sie Fragen in der Fremdsprache an die Partner vorbereiten. So werden die Schüler gleichzeitig auch im Umgang mit den neuen Medien geschult. Lehrer und Schüler lernen diese Tools für sich und die Kommunikation zu nutzen.

Die erste gemeinsame Stunde und der Blick in das andere Klassenzimmer waren ein voller Erfolg. Alle sind motiviert, diesen Kontakt weiter zu pflegen.

Aber auch für die Russischschüler der 6. Klassen wird so ein Projekt auf den Weg gebracht. Es laufen noch Absprachen, die vor allem den zeitlichen Rahmen noch sichern müssen. Aber auch hier stehen Kolodzy und Schüler bereits in den Startlöchern.

Weitere Informationen unter.

http://deutschonlinelehren.blogspot.com/2011/11/unser-projekt-anders-aber-gleich-haben.html

Dieser Link verweist auf die Internetseite des Projektes

http://deutschonlinelehren.blogspot.com/2011/11/unser-projekt-anders-aber-gleich-haben.html

Seite von Orenburg –Präsidenten-Kadettenschule

http://www.1pku.ru/index.php?option=com_content&view=article&id=979&catid=17&Itemid=1

——————————————————————–

Hier der Brief aus Orenburg

Я как учитель, мои и приглашенные дети очень рады, что наша встреча состоялась, ведь мы по сути открыли все географические границы, ведь это классно, когда мы – преподаватели, можем учить детей общаться, и общаться не народном языке, а на изучаемом иностранном.

Ich als Lehrerin und meine geladenen Kinder sind sehr glücklich darüber, dass es uns in kurzer Zeit gelungen ist, alle geografischen Grenzen zu öffnen, denn so können wir unsere Kinder lehren, sich zu verständigen und nicht nur in der Muttersprache, sondern in der Fremdsprache zu kommunizieren.

При этом ребята учатся и взаимопомощи, ведь в дальнейшей переписке и конечно же он-лайн общении русские дети могут консультировать немецких школьников, а те в свою очередь нас.

So lernen die Kinder die gegenseitige Hilfe, denn im weiteren Austausche werden die russischen Kinder nun ihre deutschen Schüler und umgekehrt konsultieren können.

Общаясь, мы обогащаем свои языковые знания, повышаем социокультурную компетенцию, а самое главное -находим новых друзей и становимся богаче во всех отношениях!

In dem wir uns austauschen bereichern wir unsere sprachlichen Kenntnisse, erhöhen die soziokulturelle Kompetenz und am wichtigsten – finden Freunde und bereichern so unsere Beziehungen miteinander.

После встречи ко мне подошла преподаватель немецкого языка Гуля Григорьевна и шепнула «Вы делаете благое дело».

Nach dem Treffen kam die Deutschlehrerin Gulja Grigorjewna zu mir und flüsterte: „Sie machen eine ganz nützliche Sache.“

Наша первая встреча далась нам непросто, нужно было организовать разновозрастных детей после окончания уроков (в училище очень строгий распорядок дня), ребята подготовили презентации о себе, но я не смогла их предоставить нашим новым немецким друзьям.

Unser erstes Treffen ist uns nicht leichtgefallen, wir mussten unterschiedlich alte Kinder nach dem Unterricht (in der Schule herrscht ein sehr strenge Tagesablauf) zusammenführen, die Kinder bereiteten Präsentationen über sich vor, die ich aber leider nicht den neuen deutschen Freunden zeigen konnte.

Дети подготовили самостоятельно дома рассказы о себе, но многие не смогли преодолеть языковой барьер, засмущались, позабыв практически все!

Die Kinder arbeiteten zu Hause (Wohnheim) Berichte über sich vor, aber viele konnten einfach nicht die Sprachbarriere überwinden, waren sehr aufgeregt und haben praktisch alles vergessen.

Но зато, как поражены были наши воспитанники уровнем владения русским языком немецкими школьниками.

Besonders angetan waren die Schüler vom russischen Sprachniveau der deutschen Schüler.

Особая благодарность учителю русского языка Ельке за ее добросовестную работу и ту любовь к нашему родному языку, которую она передает своим ученикам!

Ein besonderer Dank geht daher an die Russischlehrerin Elke für die engagierte Arbeit und die Liebe zur russischen Sprache, die sie an ihre Schüler vermittelt.

Каждый из присутствующих воспитанников жаждет написать письмо своему будущему другу. Ребята разговаривают между собой:»Классно, теперь нам будут помогать делать домашние задания по немецкому языку».

Jeder der anwesenden Teilnehmer hat vor, einen Brief an die künftigen Freunde zu schreiben. Die Schüler sagen unter sich: „ es ist klasse, nun bekommen wir Hilfe beim Erledigen der deutschsprachigen Hausaufgaben.“

Пусть даже и так. Польза от этого безмерна и глубока!

Möge es so sein. Der Nutzen ist nachhaltig und tief!

 

Ein Gedanke zu „Anders, aber gleich – Kinder kennen keine Grenzen [Video]

  1. Christoph

    Als „Ehemaliger“ bin ich noch immer sehr interessiert daran zu sehen, was an meiner alten Schule so passiert. Insbesondere dieser Beitrag beeindruckt mich in der Hinsicht, dass die technischen Neuerungen der letzten 5 bis 10 Jahre so gut zu Gunsten der Schüler genutzt werden! Ein großes Lob an Frau Kolodzy und natürlich alle anderen beteiligten Lehrer!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.