Archiv für den Monat: Dezember 2016

Impressionen Weihnachtskonzert 2016 [114 Bilder]

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“26″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“25″ number_of_columns=“5″ ajax_pagination=“0″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“1″ slideshow_link_text=“[Show as slideshow]“ template=“default“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

DANKE!!!

Weihnachtsbäume fallen nicht vom Himmel

Besonders in der Vorweihnachts- Zeit wird der Förderverein des Zabel-Gymnasiums als rühriges Gremium, z.B.in Gestalt von Frau/Mutti Scheibner, spürbar wahrgenommen, wenn Frischwaffeldüfte durch die Flure der Schulhäuser ziehen, Schüler ganz freiwillig in den Pausen Schlangen bilden und zufrieden in die leckeren Kohlenhydrate beißen.Sogar die alten Lehrerseelen wurden mit einem Frühstück beglückt.

Auch  wenn über Nacht plötzlich zwei Weihnachtsbäume in den Schulhäusern stehen, trägt dies zu einem neuerlichen Gemeinschaftsgefühl bei. In den letzten Jahren hatte sich übrigens Familie Hillmann um echte Bäume gekümmert. Vielleicht gibt es noch gärtnernde Eltern, die sich in Zukunft Luft in ihrem Gelände verschaffen wollen?

Wir sagen an dieser Stelle allen Ehrenamtlichen ein herzliches  Dankeschön!

Weihnachts-BastelEI – Alle Jahre wieder…

Weihnachts-BastelEI  – Alle Jahre wieder…

Im April 2015 besucht Desmond Tutu (85) den Dala Lama (80), um mit ihm die Frage zu ergründen, wie wir unsere Freude finden können trotz des Leidens in der Welt. Beide stellten fest, wir hätten das Gefühl für „UMBUTU“, unsere Verbundenheit mit anderen Menschen, verloren.

Also auch deshalb- diesmal am 31.11.- die Versammlung zahlreicher Bastelfreudiger. Mit vielfältigen Materialien und Werkzeugen, mit Papieren, Draht, Nähmaschine…ging es mutig an originelle Weihnachts-Dekorationen. Hoch im Kurs standen „pädagogische Schutz-Engel“ (zur Bannung vermehrter Bürokratie),transparente Papier-Laternen (BMZ-getestet) zur Aufrechterhaltung unserer Neugier und Unterstützung unserer Alters-Strahl-Kraft. Wie immer war überraschend für s`leibliche Wohl gesorgt. Schüler hatten den Raum verwandelt. Und kurz vor dem Dix-Geburtstag legten jüngster Teilnehmer (Mundschänk) und Junggebliebene eine Ragtime-Jimmy-Sohle auf`s Linoleum.

Als ob es von Oben beäugt worden wäre, schickte die Abend-Sonne wärmendes LICHT in die Schul-Stube.Na, dann – Oh, ihr Fröhlichen….

Goldener Spatz sucht Kinderjury für Kino-TV 2017

Bis zum 20. Januar 2017 sucht der GOLDENE SPATZ junge Film- und Fernsehfans für seine Kinderjury Kino-TV.

Einmal in einer richtigen Jury sitzen, Filme bewerten, diskutieren und Preise vergeben – genau das können Kinder zwischen 9 und 13 Jahren beim größten deutschsprachigen Festival für Filme, Fernsehprogramme und Onlineangebote: dem GOLDENEN SPATZ. Das Besondere ist, dass nicht nur Kinder aus dem gesamten Bundesgebiet die Möglichkeit erhalten, Mitglied dieser Jury zu werden, sondern sich auch über die Landesgrenzen hinaus Mädchen und Jungen aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens, dem Fürstentum Liechtenstein, Österreich, Südtirol, der Schweiz und erstmals auch aus Luxemburg bewerben können. Für Anreise, Unterkunft und Verpflegung wird gesorgt –  die Kinder kostet es keinen Cent!
Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am von unter Schultagebuch veröffentlicht.

DIX 3

…und was wäre „OTTO“ ohne D I X ?

Also gab es am Vorabend zu seinem 125. Geburtstag fast zeitgleich auch bei den „Großen“ in der Zabel-Aula ein zünftiges Ständchen von mehr als

125 Schülern der Oberstufe, eingeleitet von Chormitgliedern. Der stimmige Flügel beförderte symbolisch die Geburtstags-Botschaften gen Himmel.

War es doch DIX, der DEN AUGEN TRAUTE und sein LICHT auf soziale und politische Verhältnisse in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts warf.

DIX 2

otto

Freudige Aussichten läuteten die Dix’sche Geburtstagswoche am Zabel ein! Wochenlange Vorbereitungen erreichten ihren gestalterischen und arbeitsreichen Höhepunkt. Hunderte Zabelianer begaben sich- jeder auf seine Weise- auf die Spuren von dem Geraer Superstar OTTO DIX und fanden eigene künstlerische Umgangsweisen mit diesem, welche sie symbolisch als Geschenk für den jungen 125jährigen anfertigten.

Als „Geburtstagstisch“ statteten die Schüler der Klasse 8a eine kleine Ausstellung mit Arbeiten der Klassen 5-8 aus. Einige Klassen feierten den Geburtstag bei einem gemütlichen Frühstück.

Weiterlesen

DIX

bastelei-u-dix-048Helles Sonnenlicht zu Otto Dix`125. Geburtstag-2.Dezember 2016 Am heutigen Tag werden alle Zabelianer von der 5. bis zur 12. Jahrgangsstufe zufrieden und vielleicht auch dankbar gen Himmel schauen, hatten sie doch in den letzten Wochen individuelle,originelle Bild-Botschaften an Dix gerichtet, der, wie kein zweiter Künstler, den Krieg in seinen Bildern, Radierungen, Feldpostkarten bezeugt hatte und zu dem Schluss kam:“Krieg ist Scheiße!“.Kein Wunder, wenn sich junge Menschen heute fragen, weshalb das Morden nicht aufhört. Doch viele schauen mit ihren Gestaltungen auch nach vorn, bewundern Dix als leidenschaftlichen Vater, der seine Kinder auf Schultern trug oder mit ihnen musizierte.

Alle sind sich sicher:Dix lebt weiter als wahrhaftiger Mensch.DANKE DIX!

bastelei-u-dix-041

Schüler des Zabel-Gymnasiums im Pumpspeicherkraftwerk Hohenwarte 1

Am Donnerstag, dem 10.11.2016 besuchten Schüler der 9. Klassen im Rahmen des naturwissenschaftlichen Unterrichtes (NaWi) das Pumpspeicherkraftwerk Hohenwarte 1:

dav

dav

Während der 1,5 stündigen Führung lernten wir, das in Thüringen über 50% der Energie aus Wasserkraft gewonnen wird. Insgesamt gibt es in der Region 5 Wasserkraftwerke, davon 3 Pumpspeicherkraftwerke.

Es war beeindruckend, die gewaltigen Turbinen und Generatoren im Maschinenhaus zu sehen und live zu erleben, wie durch die Kraft des Wassers elektrische Energie „erzeugt“ werden kann.

Die gewaltigen Rohrleitungen vom Oberbecken zum Maschinenhaus ließen erahnen, welche Wassermassen in kurzer Zeit zu den Turbinen geleitet werden können.
Leider durften wir den Anstieg zum Oberbecken nicht aus eigener Kraft überwinden. Es wäre sicher eine gute Erfahrung für die Schüler gewesen.

Weiterlesen