Geraer Gymnasiasten auf Erkundungstour in Großbritannien

Sonntagmorgen 8 Uhr früh:  56 verschlafene Acht-, Neun- und Elfklässler des Zabelgymnasiums Gera stehen samt Gepäck zur 6. Sprachreise nach Großbritannien bereit.
Anders als bisher geht es für sie nicht in den Süden, sondern mit der Nachtfähre über Rotterdam nach Hull und von dort nach Scarborough in Nordenglandzu den Gastfamilien.
Nach einem typisch englischen Frühstück auf der „Pride of Rotterdam“ folgt am Montag als Auftakt  die Besichtigung von Ripley Castle, das seit 700 Jahren von der Familie Ingilbys bewohnt wird. Dank des schönen Wetters kann auch der Schlosspark genossen werden. Später erkundet man noch Scarborouh Castle. Bevor die Schüler ihre Gastfamilien vom 28.09. bis zum 01.10. kennenlernen, haben sie noch Freizeit in Scarborough.
Der Dienstag beginnt mit einem Ausflug nach Manchester, wo erst die Stadt und anschließend und anschließend das Stadion bestaunt werden. Die Mädchen erfreuen sich an dem großen Einkaufszentrum in der Innenstadt, die Jungen bevorzugen den Manchester United Fanshop.  Am Abend erwartet die Schüler wie jeden Tag ein kalorienreiches leckeres Essen in den Gastfamilien.

Am Tag darauf stehen Erholung und Wandern auf dem Plan. Erst positionieren sich alle Mitreisenden vor der Ruine der Whitby Abbey für ein Gruppenfoto. Im Anschluss wird das dazugehörige Informationszentrum besucht. Die ganze Gruppe wandert dann den 5 Meilen langen Klippenpfad nach Robin Hood’ s Bay. Dabei genießen Lehrer und Schüler den wunderschönen Ausblick auf die Nordsee. Drei Stunden später fallen alle erschöpft in die Sitze unseres Busses. Nach dem Dinner in den Gastfamilien bietet der Rummel einen gelungen letzten Abend in Scarborough.
Nach einem herzlichen Abschied von den Kurzzeiteltern verbringt die Reisegruppe ihren letzten Tag auf britischem Boden in York. Viele Schüler nutzen ihre 3 Stunden Freizeit für den Besuch des York Minsters, eines der ältesten und prunkvollsten Münster in ganz England. Nebenbei lösen sie durch Anwendung ihrer Sprachkenntnisse beim Kontakt mit Einheimischen die kniffligen Aufgaben einer Stadtrallye. Gegen Mittag besucht man zusammen das York Viking Museum. In dieser interaktiven Ausstellung erfährt man etwas über die Besiedlung Jorviks und seine Entwicklung zu dem faszinierenden York, in dem viele Schüler später bei für England untypisch schönem Wetter die Altstadt genauer unter die Lupe nehmen. Diese zeichnet sich besonders durch ihre Vielzahl an kleinen Lädchen aus, in denen die meisten Möglichkeit zum shoppen finden.
Nach einigen Startschwierigkeiten des Busses, die die Jungs durch kräftiges Anschieben überwinden, tritt man den Rückweg zur Fähre nach Hull an. Wie bei der Hinfahrt wird die Nacht auf der „Pride of Rotterdam“ verbracht. Aufgrund eines Motorschadens unseres Schiffes verzögert sich die Ankunft in Rotterdam um eine Stunde.
Von der Hafenstadt Rotterdam zurück nach Gera ist die Fahrt ruhiger als Hinwärts, da viele nun den Schlafmangel der vergangenen Woche ausgleichen. Gegen 19 Uhr steigen am Freitag alle so verschlafen aus dem Bus, wie sie ihn am Sonntagmorgen betreten haben.
Alle empfanden die Sprachreise als sehr gelungen.
Wir danken unseren Eltern, dass sie diese unvergessliche Reise finanziell ermöglich haben und unseren Lehrern, die für den reibungslosen Ablauf dieser Studienfahrt viel Zeit und Mühe investiert haben.

Heidi Kalbe und Tina Kröber

Bilder von Jakob Seiferth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.