Archiv der Kategorie: Kunsterziehung

Herzliche Einladung zur 17. Nacht der Ideen 2019

Während am gestrigen Schultag noch die Köpfe der Zwölfer vom „Vorabi“ nachdampften, überfluteten Schülerinnen der 11. Jahrgangsstufe Flure mit  MerkZETTELn der bunten Art. So musste auch der letzte Zu-spät-Kommer an diesem Morgen (Name aus Datenschutzgründen geschützt) fast schon hellwach feststellen:“Was ist denn hier los?“ Noch nichts, hätten ihm die Schülerinnen geantwortet, die mit ihrer Spontan-Aktion auch den letzten Zabelianer für die Nacht der Ideen mobilisieren wollten-gilt es doch erneut, seine leidenschaftlichen Seiten in Wort, Musik,Tanz,Theater, Raumverwandlungen, u.a. zu verpacken oder endlich einmal auszupacken- den Ernstfall zu testen, fürs „richtige“ Leben, mit Kreativ -Kapital  und mit anderen Menschen gemeinsam zu handeln…

Wie immer freuen sich die Akteure im Haus Zabel am kommenden Freitag, dem 22. März, ab 18 Uhr, Ehemalige, Eltern und Freunde und Mitarbeiter begrüßen zu dürfen, um das vielseitige Schul-KLIMA aufleben zu lassen.

Für kleine Speisen und Getränke wird gesorgt.(Org.-Team)

Die Fünfer mögen’s faschingsfroh!

Am Faschingsdienstag zeigten die Schüler aus der fünften Klasse, dass sie mindestens genauso ideenreich kleine Kostümaccessoires entwerfen können, wie einst die Bauhäusler für ihre legendären Kostümfeste.

Helau, ihr Kreativen!

Bauschmaus

Einen wahrhaftigen „Bauschmaus“ (vgl. gleichnamiges Buch) bereiteten sich die Schüler der Klasse 6a&b zu. Berühmte Bauwerke würden zum Vorbild und die Schüler zum Baumeister.

Derzeit setzen sich die Sechsklässler im Kunstunterricht auf vielfältige Weise mit Architektur auseinander.

Nizzafahrt 2018 [mit vielen Bildern]

„Zabelhaft“ – das würde Frau Heuer sagen, wenn sie unsere Nizza Reise beschreiben sollte. Von Henry Matisse und Marc Chagall bis Pablo Picasso, von den beschaulichen Gassen von Grass und St. Paul de Vence bis zum Stadtstaat Monaco, kurz, die gesamte Reise einschließlich des Hotels, der Busfahrt und unserer Lehrer, war ein ganz besonderes Ereignis, in jeder Hinsicht. Am 14.12.2018 um 17 Uhr trafen wir uns am Busbahnhof, verstauten unser Gepäck und versuchten für die 12-stündige Fahrt den bestmöglichen Sitzplatz zu ergattern. Wir überschritten die Grenzen von Italien, der Schweiz, Monaco und schließlich des eigentlichen Zieles: Frankreich.

Der Bus hielt vor der Haustür des Hotels, was uns zwar einige strafende Augenpaare einbrachte, uns die Vorfreude auf Kommendes jedoch nicht verdarb. Es folgten

Weiterlesen

Europäischen Wettbewerb 2019

Strasbourg – eine multikulturelle, architektonisch wunderschöne und beflügelnde Stadt am Rande von Frankreich. Maria und ich erhielten durch die Teilnahme am Europäischen Wettbewerb die Chance das besondere französische Flair in der zweiten Septemberwoche in “Europas Hauptstadt“ zu genießen.

Zwar war die Zugfahrt mit einer Dauer von 9 Stunden recht nervenzehrend, aber der Anblick der Stadt Strasbourg mit den vielen verschiedenen Farbnuancen und die Sonnenstrahlen, die unsere Nasenspitzen kitzelten, machten alle Strapazen wett. Es war, als wären wir in ein anderes Leben eingetaucht. Die Stadt strahlt solch eine Gelassenheit aus, dass man sich dieser gar nicht entziehen kann.

So erkundeten wir gut gelaunt den Europarat und das Europäische Parlament. Spätestens nach einem intensiven Gespräch mit Tiemo Wölken wurde unser politischer Horizont erweitert. Aber die Tage boten noch viel mehr: das Probieren von französischen Spezialitäten wie Macarons oder Spätzlen, gespanntes Zusehen beim Entstehen von Karikaturen, das Lauschen unterschiedlicher Sprachen, das gemütliche Schlendern entlang der Flussufer bei Laternenschein, …

Eine ganz neue Mentalität prasselte auf uns ein und wir sind dankbar dafür, dass wir diese Reise erleben durften. Ohne Frau Heuers ausdauernde Bemühungen uns zur Höchstform beim Wettbewerbsbeitrag auflaufen zu lassen, hätte Strasbourg uns nie kennengelernt. Bleiben Sie Ihrer ART treu, Frau Heuer!

Kristin Fritzsche

Das traditionelle (29.!) Schülerpleinair!

Am Freitag,dem 22.Juni 2018 machte sich die bisher größte Kreativmannschaft der Zabelaner auf nach Mellingen.Das traditionelle (29.!) Schülerpleinair hielt -wie immer-diverse workshops in Scheunen,Vierseitenhöfen,auf dem Anger und ander Kirchenmauer bereit.

Unsere Mannschaft mit 34 Schülern dürfte die größte inTthüringer Landen gewesen sein. Und die Gestaltungen überzeugten-nicht nur die Schüler-alles bleibt im Archiv und wird vielleicht eines tages weltkulturerbe,so,wie es sich Frau Prof. Richter wünscht…

Im Foto sieht man taffe Schüler,die auch bei niedrigen Temperaturen zu Späßen aufgelegt waren-stimmts-Emily?Johanna aus der 10. legte sich schon mal flach für die Kreativen…Im Gruppenbild fehlen noch die ganz Besessenen,die sich von Ihrer Gestaltung nicht trennen konnten…Alle freuen sich schon auf nächstes Jahr…FG Kunst

Kunstunterricht in Untermhaus- wenn Dix das sehen könnte!

Die Klassen 5b&c haben heute einen kleinen Uferbereich zum temporären Museum eröffnet! Schnappt Euch Eure Familie und findet die NATUR-WASSER-KUNST. Garantiert kostenfreier Eintritt!

 

DIX in Chemnitz

…während die Wahrnehmung für die Geraer Kunstsammlungen für Schülergenerationen seit Jahren ausfällt und auch nicht mit heißer Luft in den Räumen zu ersetzen ist ,halten neoromantische Positionen derzeit im Kunstverein-Gestaltungsvielfalt in der Kunstzonen-Produktgalerie und moderne Positionen in der Häßelburg die Kunst-Stellung. Indes zeigt sich der „große Sohn“ der Stadt Gera-Otto Dix- auf vier Etagen des Gunzenhauser-Museums in Chemnitz,in der Stadt, die ohnehin schon mit seiner Industriegeschichte glänzt und gewinnt.

Kann man weltweit auf einen Künstler treffen,der ein größeres Konvolut bietet, mehr aufwühlt und auch Kunstferne mit seinen Themen gewinnt,die das 20. Jahrhundert mit Scheinwerfern aufleuchten lassen. Ein ambivalentes Leben,das Häßliches und Liebenswertes einverleibt. Ein Mann ,der Sehen kann und durch Erlebtes in zwei Weltkriegen etwas zu dokumentieren hat wie kein Zweiter .Picasso-vielleicht!? Chemnitzer Besucher bestätigen dem im Unterhaus Geborenen respektvoll die Oberliga-Gestaltungsfeuerwerke vom Feinsten…

Kein Wunder ,wenn 53 Geraer Schüler vom Zabel-Gymnasium am 30 Mai (Weltuntergang?? ) erneut im Neuen Albertinum Kunst der Romantik bis zur Gegenwart betrachteten und sich  DIX` Kriegstriptychon einverleibten.Davor Genuss pur-Orgelmusik in der Hofkirche und Zwinger-Areal: Rasen-Sitzen und eine „Bande“ völlig neu- kommerzfrei besitzen! Ja-die Dix-Botschaft wäre ein permanenter Wunsch-Friede auf Erden-im Sommer-Frühling ein Wohlgefallen…auch 2018.Es ist den Eltern zu danken,die dafür 18 Euro investieren und herzum -Tours für die zuverlässige Fahrt!