Zabelschüler treffen belgische Schriftstellerin

Schon zum vierten Mal nehmen Schüler des Französischkurses einer 12. Klasse des Zabelgymnasiums am“ Prix des lycéens allemands“, dem Literaturpreis deutscher Schüler, teil. Vier oder fünf französische Jugendbücher, die vorher von einer Jury ausgewählt wurden, werden dabei im Original von den Schülern gelesen. Insgesamt nehmen deutschlandweit in diesem Jahr 343 Gymnasien daran teil. Ziel ist es, ein Buch zu wählen, dass dann in einer adaptierten Schulausgabe veröffentlicht wird und auch ins Deutsche übersetzt wird.  Die Schüler entscheiden also mit, welches Buch demnächst in deutschen Buchhandlungen angeboten wird. Dabei wird erst in der Schule ausgewählt, dann auf Landesebene und zur Leipziger Buchmesse treffen sich die Schülervertreter aller 16 Bundesländer, um den Sieger festzulegen.

Es ist oft nicht einfach, ein Buch im Original zu lesen, wenn es keine Vokabelhilfen dazu gibt. Die Themen der Bücher sind sehr unterschiedlich.

Um die Wahl zu erleichtern, reisen die Autoren durch verschiedene Bundesländern und sprechen mit den teilnehmenden Schülern über ihr Buch.

So konnten wir am 18.11.2010 die belgische Schriftstellerin Eva Kavian im Zabelgymnasium begrüßen. Sie schrieb den Roman „Ne plus vivre avec lui“ (Nicht mehr mit ihm leben), in dem ein 17-jähriges Mädchen, welches mit ihren beiden jüngeren Schwestern abwechselnd bei der Mutter und beim Vater lebt, entscheidet, dass sie nur noch bei der Mutter leben will. In dem Moment, wo sie es ihrem Vater am Handy mitteilt, stirbt dieser bei einem Verkehrsunfall. Der Roman  zeigt, wie die Hauptperson mit dem Thema Tod umgeht, denn ganz ohne ihren Vater wollte sie eigentlich auch nicht leben.

Französische Autoren sehen „Lesungen“ nicht in erster Linie, um aus ihren Büchern vorzulesen, sondern um mit ihren Lesern ins Gespräch zu kommen. So erfuhren die Schüler nicht nur, aus welchen Motiven Frau Kavian den Roman geschrieben hat, sondern auch viel Persönliches aus ihrem Leben. „Es ist nicht so einfach eine ganze Stunde nur Französisch zu hören“, stellten die Schüler fest, aber die Autorin las dann auch noch zwei kurze Auszüge vor und signierte ihr Buch.

Kathrin Scholl, Französischlehrerin am Zabelgymnaium

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.