2 Gedanken zu „Kunstprojekt Klasse 8c/d: Steampunkmasken

  1. Peter Braunlich

    Liebe Frau Dr. Heuer,

    nach einem inhaltsreichen Besuch in Deutschland (um unsere Freunde und Verwandte ein letztes Mal in diesem Leben zu umarmen) finde ich endlich Zeit, Ihnen von ganzem Herzen zu danken fuer eine interessante und emotionale Stunde mit Ihnen im Zabelgymnasium.
    Viel hat sich seit 1955 veraendert, besonders in Ihrer Fachschaft Kunst. Wer haette damals solche Kreativitaet wie die ihrer Schueler erwartet? In unserer Zeit an der Oberschule standen wir unter dem erdrueckenden Einfluss des DDR-Regimes und einigen regimetreuen Lehrern. Indivitualitaet und freies Denken der Schueler waren nicht moeglich. Noch heute verfolgt mich der Gedanke an die Kampagne gegen die Mitglieder der christlichen Jungen Gemeinde, die von der Schule verwiesen wurden. Waehrend einer diesbezueglichen Vollversammlung in der Aula (im Jahre 1954?) habe ich aus Angst, auch dieses Schicksal zu erleiden, nicht aufgesprochen, eine Feigheit, die mein Leben stark gepraegt hat und nie wieder vorkam. Von da an ab habe ich, wenn gefragt, immer meine Meinung ehrlich geaeussert, selbst wenn das negative Konsequenzen fuer meine Karriere oder mein Leben hatte. Mein Mitschueler Henning von Kamptz hat sich ebenso und spontan ausgedrueckt, als ich ihn auf dieser Reise besuchte und das Gespraech auf die Oberschule in Gera kam. Auch er war Zeit seines Lebens davon beeinflusst und kann dieses Erlebnis noch immer nicht vergessen oder innerlich verarbeiten. Es ist fuer mich eine Freude zu sehen, dass Ihre Schueler heute frei sind von politischer Unterdrueckung und Zwang und sich ungehemmt kuenstlerisch verwirklichen koennen. Moegen sie sich immer dessen bewusst sein!

    Ihre Gastfreundschaft mit Begruessungssekt (natuerlich Rotkaeppchen!) haben neben mir und meiner Frau Elke auch Bernhard Mueller und Frau, die Witwe von Waldemar Hirschfeld, Waltraud Hilker (geb. Guenther) und Annelies Gerretz (geb. Gaertner) und Ehemann genossen.

    Nochmals ganz herzlichen Dank dafuer.

    Peter F. Braunlich

    Die Bilder sind allerding nicht mit angekommen. Ich kann sie nachschicken falls Sie mir eine Emailadresse geben.

    P. S.: Bitte vergeben Sie mir mein rudimemtaeres Deutsch nach 51 Jahren in den USA. Uebrigens in der Statistik des Buches „125 Jahre Bildung“ is der Name von 1955-Abiturienten Manfred Goeller (o mit Umlaut) als Guller verzeichnet. Das nur fuer zukuenftige neue Auflagen.

    Elke & Peter Braunlich
    4204 East Mullan Trail Road
    Coeur d’Alene, ID, 83814, USA
    Tel:208-676-0848
    pbraunlich@aol.com

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.