Archiv für den Tag: 11. Mai 2022

2. Platz für die Tischtennismannschaft des Zabel-Gymnasium beim Bundesfinale von Jugend trainiert für Olympia

Am Dienstag, dem 03.05.22 machten sich unserer Tischtennisjungs auf den Weg nach Berlin, um erstmalig an einem Bundesfinale im Tischtennis teilzunehmen. In Berlin angekommen wurde das Hotel bezogen und sich auf den Weg zur Wettkampfstätte gemacht, um ein Bild von den Bedingungen vor Ort zu bekommen. Die Wettkampfstätte war eine riesige Halle, in der 48 Tischtennistische aufgebaut waren. Die meisten unserer Jungs hatten noch nie in einer so großen Sporthalle Tischtennis gespielt und waren ordentlich beeindruckt. Leider durften die Jungs nicht trainieren, sodass wir uns gemeinsam auf den Heimweg machten. Am nächsten Morgen ging es nach Frühsport und Frühstück um 7:00 Uhr zur Halle, da diese 1 Stunde vom Hotel entfernt lag. Nachdem sich alle gut eingespielt hatten, warteten mit dem Gymnasium Links der Weser aus Bremen und dem Eichsfeld-Gymnasium Duderstadt die ersten beiden Gegner auf uns. Beide Schulen konnten mit 9:0 besiegt werden. Im dritten Spiel traten wir gegen das Emil-von-Behring Gymnasium Großhansdorf an. Die Jungs aus Schleswig-Holstein hatten ebenfalls die ersten beiden Spiele gewonnen, sodass es hier um den Gruppensieg ging. In einem hochklassigen Spiel konnten sich unsere Jungs durch einige knapp gewonnene Spiele mit 7:2 durchsetzen. Damit standen wir ungeschlagen im Viertelfinale. Eine Sensation für uns, da wir ohne große Erwartungen nach Berlin gereist waren. Am Abend besuchten wir dann das Basketball-Bundesligaspiel Alba Berlin gegen Gießen 46er.

Am zweiten Tag wartete mit der Carl-von-Weinberg-Schule Frankfurt am Main eine Elite-Schule des Sports auf uns. In einem sehr emotionalen Spiel wurden die Spieler aus Hessen von unseren Jungs regelrecht überrollt. Halbfinale! Wahnsinn und nicht für möglich gehalten. Hier kam es zur dramatischen Partie des ganzen Turniers. Das Norbertusgymnasium Magdeburg war insgesamt etwas ausgeglichener besetzt als wir. Nach den ersten beiden Doppeln stand es 1:1. Danach mussten Erik, Simon und Lennard ihren Gegner zum Sieg gratulieren. Da Laurenz, Elias und Noah siegten, stand es 4:4. Das letzte Doppel musste über den Einzug ins Finale entscheiden. Herr Czekalla und Herr Siebenhaar, die unsere Spieler in Berlin betreuten, feuerten die Jungs so laut an, dass beide nach dem Spiel keine Stimme mehr hatten. Dies beeindruckte auch die Gegner aus Sachsen-Anhalt. Erik und Simon siegten in einem hochdramatischen und emotionalen Spiel und wir standen im Bundesfinale. Keiner hatte damit gerechnet. Leider war im Finale gegen das Friedrich-Schiller-Gymnasium Marbach am Neckar die Luft bei den Jungs raus. Nur Noah und Elias im Doppel und Noah im Einzel konnten hier noch Gegenwehr leisten. Alle anderen verloren ihre Spiele klar. Nachdem die Niederlage kurz verdaut wurde, strahlten dann alle Jungs wieder zur Flower Ceremony auf dem Siegerpodest.

Am nächsten Tag mussten alle wieder früh aufstehen, da wir die Volleyballer um den ehemaligen Zabelschüler Johannes Lohse beim Spiel um Platz drei anfeuern wollten. Unsere Unterstützung hat auch scheinbar geholfen. Die Volleyball-Jungs aus Thüringen siegten. Danach war ein wenig Sightseeing in Berlin angesagt, unter anderem besuchten wir die Körperwelten Ausstellung am Berliner Fernsehturm. Am Abend folgte dann das nächste Highlight. In der Berliner Max Schmeling Halle erhielten wir vor über 3000 Zuschauern unsere Urkunde. Gänsehaut für alle gab es obendrein dazu. Samstag ging es dann wieder heim, wo die Jungs von ihren Eltern mit Blumen am Bahnhof empfangen wurden. Diese Woche war für alle Beteiligten etwas ganz Besonderes, die keiner so schnell vergessen wird.

 

 

Dieser Beitrag wurde am von unter Sport veröffentlicht.

Um brachliegende Gebäude in der Stadt müssen wir uns künftig keine Sorgen mehr machen – zumindest mangelt es nicht an Ideen und Konzepten.

Unser Abiturjahrgang hat sich, nach besonderer Ortsbegehung, Gedanken gemacht, womit man das ehemalige Tietz(HORTEN)kaufhaus aus seinem Dornröschenschlaf holen kann. Entstanden sind überzeugende Zeichnungen, Fotoübermalungen sowie digitale Bildbearbeitungen.

In diesem Monat beendeten die Abiturienten erfolgreich ihren Siebdruckkurs, der während des Kunstunterrichtes der letzten Wochen in der Häselburg/ Kunstschule Gera unter Leitung von THOMAS PROCHNOW, stattfand. Eine ganz besondere Erfahrung, die dank unkomplizierter Kooperation und Unterstützung der Kunstschule stattfand.

Das Zabel-Gymnasium bedankt sich herzlich dafür und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit!